Setlist: Um mit den Worten von Corey Taylor zu sprechen: Fucking vorhersehbar. Das ist aber leider kein Alleinstellungsmerkmal von Slipknot sondern scheinbar mittlerweile Standard. Die 12 Konzerte zuvor wurden schon genauso gespielt ...

Dauer: Auch Standard, ca. 90 min., zum Glück hielt sich das "Fucking"-Gelaber in Grenzen.

Zwischenpausen: Ja wirklich, die gab es, die Jungs werden wohl alt. Alle 2 bis 3 Lieder gab es kurze Verschnaufpausen.

Slipknot

Performance: Riesige Leinwand über der Bühne, unglaublich immer wieder die Präsenz von Corey, wie hält der körperlich bloß eine ganze Tour durch?

Stimmung: Geil! War ich wirklich in Frankfurt? Sofort wieder!

Konzertberichte:

http://www.fnp.de/nachrichten/kultur/Rock-Gespenster-laden-zum-Schabernack;art679,1842385

http://www.regioactive.de/review/2016/02/07/slipknot-oeffnen-in-der-festhalle-frankfurt-die-tore-zur-hoelle-dkN3J4pmVg.html

http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/kultur/musik/kontrollierter-kontrollverlust-slipknot-in-frankfurt_16622272.htm