Nein, nicht hier auch noch dieses Thema!

Es geht auch nicht um Covid-19, sondern einen anderen "Virus", der seit einiger Zeit den Fichtenbestand im Taunus dezimiert.

Der Sommer 2018 war viel zu trocken, was die Bäume bezüglich ihrer Wasserversorgung an ihre Grenzen brachte und dem Borkenkäfer beste Nistbedingungen bescherte. Die Quittung kam dann in 2019, auch dieser Sommer war viel zu trocken und der Borkenkäfer hatte leichtes Spiel. Seitdem sind die Harvester im Wald unterwegs, sogar am Wochenende.

Gefühlt ist die Hälfte der Fichten schon abgeholzt oder abgestorben. Ist man im Wald unterwegs, ahnt man, dass es noch lange nicht zu Ende ist. Grüne Tannennadeln am Boden verheissen nichts Gutes.

Spätestens der Blick nach oben ist ernüchternd - ebenso wie die Markierungen an den Stämmen für die nächste Harvester-Orgie, es werden kaum welche übrig bleiben.

Treffender Kommentar zu den folgenden Bildern: "Der Wald liegt nun gestapelt am Weg".

Oberer Hangweg
Massaker, die Fichten im Hintergrund sind mittlerweile auch abgeholzt
Oberer Hangweg
Der Wald liegt am Wegesrand
mittlerer Hangweg
Riesiege Lücken ...